Benachteiligte Kundengruppen integrieren – ein Weg zu Nachhaltigkeit

Als Unternehmen benachteiligte Kundengruppen in das Angebot integrieren, die soziale Gestaltung von Produkten und Dienstleistungen. Was verstehe ich darunter? Um was geht es im Kern?

Die soziale Gestaltung von Produkten und Dienstleistungen betrifft die Nutz- und Bedienbarkeit des Produktes bzw. der Dienstleistung für benachteiligte Kundengruppen. Es geht um den Zugang zu Informationen, um den Ort und Vorgang des Kaufs und auch um die Finanzierbarkeit des Angebotes. Vorhandene Hürden sind vom Unternehmen so gut wie möglich zu beseitigen.

Wer sind benachteiligte Käufer? Benachteiligte Kundengruppen sind zum Beispiel einkommensschwache Haushalte, Menschen mit Lernschwierigkeiten, Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen, ältere Menschen, Menschen mit anderer Muttersprache, Menschen mit wenig Bildung, technisch Ungeübte aber auch zum Beispiel gemeinnützige Einrichtungen.

Als Unternehmen auf benachteiligte Kundengruppen zugehen

Zwei wesentliche Aspekte, die es auf den Weg zur Gestaltung von sozialen Produkten- und Dienstleistungen zu berücksichtigen gilt:

1. Im ersten Schritt muss das Unternehmen die Kundengruppen identifizieren, für die das Angebot des Unternehmens besonders nützlich sein könnte.

2. Im zweiten Schritt sollte das Unternehmen Kundengruppen integrieren, die es schwerer haben einen Zugang zum Produkt- und Leistungsangebot zu erhalten beziehungsweise es schwer haben diese Angebote überhaupt kennen zulernen.

Faktoren zur Einbindung benachteiligter Kundengruppen

In der Praxis kann die soziale Gestaltung von Produkten und Dienstleistungen auf sehr unterschiedliche Art und Weise passieren:

Lesbar: Beispielhaft steht dafür, dass eine Website mit skalierbarer Schrift und gut strukturiertem Text wichtig ist. Seit ich Brillenträger bin, stelle ich doch fest, dass Betriebsanleitungen und Darstellung von Inhaltsstoffen auf Verpackungen für mich ohne Lupe teilweise nicht mehr lesbar sind. Es kann durch Modifikationen zum Beispiel an der Verpackung eine noch bessere Bedienbarkeit oder Lesbarkeit für diese Kundengruppe erreicht werden.

Serviceorientiert:
Das Verkaufspersonal ist idealerweise für diese Zielgruppe geschult und die Betreuung dieser Kundengruppe ist gelebter Alltag. Seniorenfreundlicher Service und Barrierefreiheit sind erste Aspekte einer sozialen Gestaltung der Angebote.

Finanzierbar: Hier bieten sich viele Möglichkeiten an zu handeln. In manchen Branchen gibt es Rückläufer, die günstiger und zum Beispiel mit zinsloser Finanzierung konkret dieser Kundengruppe angeboten werden können. Die Möglichkeiten sind vielseitig. Um diese schwächeren Zielgruppen zu finden und zu bedienen lässt sich mit regionalen, sozialen Organisationen zusammenarbeiten.

Gesellschaftliche Verantwortung als Unternehmer

Möchte ich als Unternehmer für benachteiligte Kundengruppen gesellschaftliche Verantwortung übernehmen ist wohl ein interner Innovationstag angesagt. Je nach Produkt- und Dienstleistungsangebot gibt es hier die unterschiedlichsten Möglichkeiten soziale Verantwortung zu übernehmen.

Im Sinne eines nachhaltigen Wirtschaftens ist es allerdings nicht zielführend, ein Billigangebot zu kreieren, das andere Nachhaltigkeitsaspekte über Bord wirft. Vielmehr geht es darum, einen intelligenten Zugang zu bestehenden Produkten und Dienstleistungen anzubieten.